Grundschulverbund - Diepenbrock
HAUPTSTANDORT EUROPAPLATZ  ♦ MONTESSORI-ANGEBOTSSCHULE
Städtische Gemeinschaftsgrundschule

GRUNDSCHULVERBUND DIEPENBROCK EUROPAPLATZ 32   46399 BOCHOLT   TEL.: 02871-15223 / FAX: 15463
 VERLÄSSLICHE HALBTAGSSCHULE UND OFFENE GANZTAGSSCHULE - TEL.: 02871-15468

 
Sportfest 2005

Startseite
zur vorherigen Seite

SPORTFEST
2005

Andenkentuch

Eierlauf

Kegeln

Kuli-Zielwurf

Dreisprung

Ringewerfen

Luftballonrennen

 

Wenn du mit der Maus den Namen eines Spiels anklickst,
kommst du zu weiteren Bildern und Texten, die die Klasse 1/2/3a
gemalt und geschrieben hat!


 

 

Schuhweitwurf

Wasserspiel

Wandhochsprung

Achtung,
fertig,
los!

Wäscheklammersprint

Spinnennetz

Löffel durch Kleidung

 

 

Das Sportfest 2005

(Der erste Klassenaufsatz der Klasse 1/2/3a)

Wir brauchten bunte Farben und ein großes Tuch bei dieser Station.
Wir  haben beim Andenkentuch unsere Hände in Farbe getaucht.
Unsere Hände druckten wir dann auf  ein Tuch.
Danach haben wir unsere Hände wieder abgewaschen.
(Jessica F.)

Auf dem Boden sind sechs Felder aufgezeichnet.
Man muss Anlauf nehmen.
Dann muss jedes Kind drei große Sprünge machen.
Es wird gemessen, wie weit man bei dem dritten Sprung gesprungen ist.
Am Ende werden die Punkte der gesamten Klasse zusammen gezählt.
(Justin)

Die Kinder der Klassen haben sich nacheinander aufgestellt.
Danach durften die Kinder, wenn sie dran waren, dreimal springen.
Es gab die eins, die zwei, die drei, die vier, die fünf und die sechs.
Alle versuchten die höchste Zahl zu erreichen.
Dann wurden die Zahlen zusammen gezählt.
(Lea Maria)
 

Beim Eierlauf kam jedes Kind einmal dran.
Man musste über die Wackelbrücke laufen mit einem Löffel und einem Tischtennisball, der da drauf lag.
Die Klasse, die das am schnellsten konnte, hatte gewonnen.
(Marcel J.)


 

Bei der Station 2 konnten wir mit Säckchen Kegel umwerfen.
Wenn man einen Kegel umgeworfen hatte, bekam man einen Punkt.
Alle mussten sich aufstellen und die Lehrerin hat jedem ein Säckchen gegeben.
Ziel des Spiels war es, so viele Kegel umzuwerfen wie möglich.
(Lara)

Man brauchte einen Kuli und vier Flaschen.
Um den Kuli in die Flasche rein zu  kriegen, hatte man drei Versuche.
Die Klasse mit den meisten Treffern hatte gewonnen.
(Jessica B.)

 

Beim Sportfest  haben wir  ein Löffel-durch-die-Kleidung-Spiel gespielt.
Der Löffel war an einer langen Schnur befestigt.
Den Löffel  hat jedes Kind der Reihe nach, also die ganze Klasse durch die Kleidung gesteckt.
Dabei kam es darauf an, dass der Löffel in den 10 Minuten so schnell wie möglich durch die Kleidung befördert wurde.
Die meisten Punkte erkämpfte die Gruppe, die es am schnellsten geschafft hatte.
(Frederik)

 

 

Auf einer Seite standen 2 Hütchen  und auf der anderen Seite auch 2 Hütchen mindestens 1 Meter von einander entfernt. Die Kinder waren auf zwei Seiten aufgestellt.
2 Personen mussten den Luftballon zwischen den Rücken klemmen und zu der anderen Seite tragen.
Dann musste die Person von der anderen Seite den Luftballon wieder auf die andere Seite bringen,
danach wieder auf die andere Seite und dann immer so weiter.
Wer am schnellsten den Luftballon zu zweit auf die andere Seite gebracht hat, hat gewonnen.
(Alexander d.W.)

Beim Ringewerfen musst du den Ring auf die Stäbe mit verschieden hohen Punktzahlen zielen.
Du darfst den Ring  dreimal  werfen.
Die Punkte, die jedes Kind beim Werfen gesammelt hat, werden zusammengezählt.
Wir Kinder aus der Klasse 1/2/3 a  haben 446 Punkte erreicht.
(Susanne)

 

Man musste einen Schuh von sich selber ausziehen.
Und man musste aus dem Stand werfen.
Die letzten fünf Würfe hat man zusammengezählt.
(Alexander)

Das Spinnennetz war zwischen zwei Balken festgebunden und es bestand aus Gummibändern.
Da musste man durchkriechen.
Einen Punkt erhielt man, wenn man fehlerfrei durchkroch und wenn man etwas berührte,
bekam die Klasse einen Punkt abgezogen.
Die Klasse, die die meisten Punkte hatte, die hatte gewonnen.
(Ann-Christin)

Am 7. September 2005 war ein Sportfest an der Diepenbrockschule.
Statt Springen, Rennen und Weitwurf waren hier dreizehn Stationen aufgebaut.
An Station sechs waren drei Tische und zwei Stühle aufgestellt. 
Die beiden kleinen Tische standen einige Meter von einander entfernt
und die Rennbahn dazwischen war mit Hütchen abgegrenzt.
Auf den Tischen stand eine Wanne, eine davon mit 100 Wäscheklammern.
Die Kinder mussten möglichst viel Klammern von der vollen in die leere Wanne bringen.
Für diese Aufgabe hatte jede Klasse 3 Minuten Zeit.
(Joana Marie)

Man hat ein Stück  Kreide.
Zuerst stellt man sich vor die Steinmauer.
Dann macht man einen Strich mit der Kreide so hoch wie man mit der Hand kommt.
Dann springt man und macht im Sprung noch einen Strich.
Der Abstand der Striche wird gemessen.
Das gibt verschiedene Punkte.
Das Ziel war, möglichst hoch zu springen.
(Hendrik)

 

Zum Spiel gehören Schwämme dazu und Eimer und Kinder.
So sieht die Station aus: Zwei Eimer stehen sich gegenüber.
In einer Reihe von den Eimern sind Schwämme drin.
Beim Wasserspiel muss man einen Schwamm voller Wasser nehmen
und so schnell wie möglich den Schwamm von einem zum anderen
Eimer bringen.
Ziel des Spiels: Man muss so viel Wasser wie möglich auf die andere
Seite bringen.
Die Mannschaft, die am meisten Wasser im Eimer hat, hat gewonnen.
(Leon)

Es waren vier Eimer auf jeder Seite des Spielfeldes, in denen Wasser war.
In jedem Eimer lagen Schwämme. Jede Mannschaft bekam einen Eimer zugeteilt, durfte nur einen Schwamm herausnehmen und mit Wasser voll laufen lassen.
Man musste mit dem Schwamm auf die andere Seite rennen und den Schwamm auswringen.
Das wurde solange wiederholt, bis die Zeit um war.
Im Eimer waren Striche, die zeigten an, wie viel Wasser die Kinder transportiert hatten.
Die Mannschaft, die am meisten  Wasser im Eimer hatte, bekam die höchste Punktzahl.
(Thomas)

 

 

 

 
   

 

Letzte Aktualisierung:

13.09.2012

         Startseite     Impressum