Grundschulverbund - Diepenbrock
HAUPTSTANDORT EUROPAPLATZ  ♦ MONTESSORI-ANGEBOTSSCHULE
Städtische Gemeinschaftsgrundschule

GRUNDSCHULVERBUND DIEPENBROCK EUROPAPLATZ 32   46399 BOCHOLT   TEL.: 02871-15223 / FAX: 15463
 VERLÄSSLICHE HALBTAGSSCHULE UND OFFENE GANZTAGSSCHULE - TEL.: 02871-15468

 
Klassenfahrt der 3/4a 2009

Startseite
zur vorherigen Seite

Klassenfahrt der 3/4 a nach Eelink

Die Klasse 3/4 a war vom 23. bis 26. März 2009 auf Klassenfahrt im Haus Eelink in Winterswijk.

Einige Kinder der Klasse haben zu den verschiedenen Ausflügen und Erlebnissen während der Fahrt Berichte geschrieben, die wir euch nun – untermalt mit den passenden Fotos - vorstellen möchten.

Kinder im Planwagen

Die  Eulenwanderung 

AM  ERSTEN  ABEND  HABEN WIR DIE  EULENWANDERUNG  GEMACHT. ALS ES DUNKEL GENUG WAR, WURDEN WIR MIT DEM PLANWAGEN ZU DEN EULEN GEFAHREN.

ES HAT  SEHR  VIEL  SPAß  GEMACHT, ABER  MARIA  HATTE ANGST, WEIL  ES SO  DUNKEL  WAR. DIE  MEISTEN  WAREN  NICHT  SO ÄNGSTLICH.

MARIA HATTE ANGST, DASS DA  IRGENDEIN TYP AUS DEM GEBÜSCH SPRINGEN KANN UND DASS IHR EINE EULE AUF DEN KOPF KACKEN WÜRDE. GANZ VIELE KINDER SIND IN EINE PFÜTZE GETRETEN.

LENA HAT EINE EULE GEHÖRT UND MARIA UND FRANZI HABEN ZWEI GEHÖRT. FRANZI LIEF EINE ZEIT ALLEIN UND MARIA HAT SICH DIE GANZE ZEIT AN FRAU P.'s HAND GEKLAMMERT.

NACH DER WANDERUNG SIND WIR NACH HAUSE GELAUFEN.

WIR HATTEN KEINE EULE GESEHEN, NUR GEHÖRT.

Maria, Franzi und Lena

Bäume fällen am alten Bahngleis

Lagebesprechung mit Lars

Holger mit Schere und Louisa und Johanna

Daniel und Miriam

Am Bahngleis angekommen, mussten wir ein Stück laufen.

Lars, der Führer, hat uns Scheren und Sägen gegeben. Als wir dann da waren, haben wir in bestimmten Abständen Bäume gefällt. Wir haben in Zweier-Gruppen gefällt. Mit den Sägen und Scheren haben wir dicke und dünne Bäume gesägt ( ungefähr 20 Stück ) . Wir haben die Bäume gefällt, weil die Eidechsen sonst nicht unter den Steinen leben können. Denn Eidechsen brauchen viel Sonne. Als wir die Bäume auf den Stapel gelegt hatten, sind wir zurück zum Planwagen gelaufen.

Im Planwagen haben wir Handschuhe, Scheren und Sägen in drei verschiedene Kisten gelegt und sind zurück zum Hof Eelink gefahren.

HELENA ,JOSHA, EDDA

Das Moor

Klasse mit Frau Giesen im Moor

Mit den Planwagen sind wir zum Moor gefahren. Lars hat uns erklärt, welche Pflanzen im Moor wachsen und dass im Moor Torfmoos wächst, auf dem man laufen kann. Das konnten Joscha und ich (Erik) erst nicht glauben, aber als wir es ausprobiert haben, liefen wir tatsächlich auf dem Moos. Mir blieb noch der Stiefel im Matsch stecken, aber Joscha hat ihn rausgezogen. Als wir bei den Grenzsteinen angelangt waren, fing das Moor erst richtig an.

Manche blieben im Moor bis zur Brust und sogar bis zum Hals stecken. Einige weinten, aber die meisten fanden es lustig stecken zu bleiben.

Manchmal sind wir auf Brücken aus Birkenholz-Baumstämmen  gelaufen und manchmal auf dem Torfmoos. Als wir schon weit gelaufen waren, war da eine sehr tiefe Moorstelle. Da sind sehr viele stecken geblieben, aber Joscha hat alle rausgezogen!!!!!!!!

Auch ich (Celine) bin bis zur Hüfte versunken. Und ich sag euch Leute, das Moor ist sehr kalt und matschig! Wir mussten wieder ein bisschen laufen, dann waren wir endlich am Planwagen und sangen wieder mit Holger schöne Lieder. Endlich waren wir an Hof Eelink und wir wurden mit dem Gartenschlauch abgespritzt. Die meisten wollten duschen und danach war das Klo voller Moor. Als Erik seine Stiefel auszog, bemerkte er, dass sie voller Moormatsch waren. Nachdem sich alle umgezogen und geduscht  hatten, wurden wir von unseren Lehrern zu Kuchen, Tee und Kakao eingeladen und Joscha wurde von uns allen als Held gelobt.
Das war unser Moortag.

Ein Bericht von Erik, Celine und Joscha.

Lars im Moor

Gruppenbild im Moor mit Holger und Afra

Das Lagerfeuer

Lagerfeuer – Frau P.von hinten mit Gitarre

Lagerfeuer: Marie und Erik

Am zweiten Abend der Klassenfahrt haben wir ein Lagerfeuer gemacht. Wir mussten uns warm anziehen, denn es war sehr kalt.  Das Lagerfeuer brannte in der Mitte eines Steinkreises. Dort herum standen Bänke in einem Kreis. Am Anfang war es noch sehr kalt, dann gab es Stockbrot. Nachdem alle Kinder einen Platz gefunden hatten, kam Frau P. mit ihrer Gitarre und einer Tüte mit winzigen Marshmallows. Alle riefen: „Die sind ja winzig!“ und meckerten: „Was soll das? Die bekommen wir ja nicht auf die Stöcke!“  (Die Stöcke waren noch vom Stockbrot!) Da sagte Frau P. : „Mein Freund (der uns die Marshmallows spendiert hat) ist ein ziemlicher Spaßvogel, und hat mir erst mal kleine Marshmallows mitgegeben, aber ich habe hier auch drei Tüten mit großen Marshmallows!“

Die kleinen haben wir roh probiert und sehr lecker gefunden, nun haben wir auch die großen Marshmallows genommen und auf die Stöcke gesteckt. Sie schmeckten gebraten noch leckerer als roh.

Ein paar Kindern wurde kalt und sie gingen in die Zimmer um zu packen. Die meisten blieben aber da. Nun bekamen wir von Frau P.  Liederhefte. Wir haben die Lieder aus dem Heft gesungen. Wieder gingen ein paar Kinder ins Haus. Nun waren wir nur noch zu siebt. Das Feuer war schon fast abgebrannt, nun brannten nur noch ein paar kleine Flammen. Wir suchten uns Stöcke und stocherten in der  Glut herum, um das Feuer wieder zu entfachen. Frau P.  ging dann auch rein, um den Kindern beim Packen zu helfen. Nun waren nur noch Holger und ein paar Kinder da. Holger hat noch mit uns gesungen und Witze erzählt. Am Schluss waren nur noch Sebastian, Marius und Erik da, bis auch sie ins Haus geschickt wurden.

Ein Bericht von: Sebastian, Emily und Madita

Ziegenbauer und Käserei

Bei den kleinen Ziegen im Stall

Bei den großen Ziegen im Stall

Am Morgen sind wir mit dem Planwagen zum  Ziegenbauer gefahren. Er hat uns gezeigt, wie man heutzutage die Ziegen melkt. Danach sind wir zu den Babyziegen gegangen. Sie waren sehr süß und niedlich.

Kinder im Aufenthaltsraum mit Schutzhauben

Käsetrog

Dann sind wir in den Aufenthaltsraum gegangen und haben Ziegenkäse gegessen und Ziegenmilch getrunken. Die Milch war sehr lecker! Dann sind wir zur Käserei  gegangen. Wir haben gesehen, wie die Molke abgezogen wurde. Dann sind wir ins Lager gegangen und  haben Käse von 2003 gesehen und gegessen. Wir sind dann wieder zur Käserei gegangen und haben gesehen, wie der Käse seine Form kriegt. Dann sind wieder nach Hof Eelink gefahren.

Marie, Johanna und Miriam

Schuljahr 2008/09 (Klasse 3/4a)

 

 

 

 

zurück zum Seitenanfang

 

 

 

 

Letzte Aktualisierung:

13.09.2012

         Startseite     Impressum